Unterstützung bei erschwerten Übergängen

Agentur für Arbeit

Postanschrift:
Agentur für Arbeit Ulm
89065 Ulm

Agentur für Arbeit Biberach
Waldseer Str. 34
88400 Biberach
Tel: 0800 4 5555 00
online Kontaktformular

www.arbeitsagentur.de
online Kontaktformular

Besucheradresse U25 Berufsberatung
Agentur für Arbeit Biberach
Außenstelle Berufsberatung
Rollinstr. 61 – 63
88400 Biberach

Die Agentur für Arbeit bietet kostenlose Informationen, Beratung und Unterstützung bei der Berufsorientierung, bei der Ausbildungsplatzsuche und während der Ausbildung. 
Angebot: 
Die Berufsberatung fördert die Berufsausbildung von lernbeeinträchtigten und sozial benachteiligten Auszubildenden. Sie schreitet helfend ein, wenn eine Ausbildungsstelle in einem Betrieb ohne Förderung nicht vermittelt werden kann oder ein Abbruch der Ausbildung droht. Über die Voraussetzungen einer Förderung sowie über die Maßnahmeninhalte informieren die örtliche Agenturen für Arbeit.
Berufseinstiegsbegleitung: Begleitung in der Vorabgangsklasse, während der Ausbildungssuche und in der Anfangsphase der Berufsausbildung von Schülern, die voraussichtlich Schwierigkeiten beim Erreichen des Förder- oder Hauptschulabschlusses haben.
Berufsvorbereitende Maßnahmen: Die Maßnahmen haben das Ziel, Jugendlichen und jungen Erwachsenen den Einstieg bzw. Wiedereinstieg in das Berufsleben zu erleichtern bzw. erst zu ermöglichen. Insbesondere soll die Berufswahl unterstützt und eine Nachqualifizierung erreicht werden, um Voraussetzungen für die erfolgreiche Aufnahme einer Berufsausbildung zu schaffen, die durch die Schulbildung nicht erreicht wurden. Die soziale und berufliche Handlungsfähigkeit des Einzelnen wird gestärkt. Für Jugendliche, die bisher noch ohne Schulabschluss sind, bietet die Maßnahme außerdem die Möglichkeit, sich auf den Erwerb eines Hauptschulabschlusses oder eines gleichwertigen Schulabschlusses vorzubereiten.
Ausbildungsbegleitende Hilfen (abH): Mit ausbildungsbegleitenden Hilfen soll förderungsbedürftigen jungen Menschen die Aufnahme, Fortsetzung sowie der erfolgreiche Abschluss einer erstmaligen betrieblichen Berufsausbildung in anerkannten Ausbildungsberufen ermöglicht und Ausbildungsabbrüche verhindert werden. Es besteht die Möglichkeit der Förderung einer Zweitausbildung mit AbH, sofern diese zu einer dauerhaften Eingliederung in den Arbeitsmarkt erforderlich ist.
Außerbetriebliche Berufsausbildung (BaE): Im Rahmen einer Berufsausbildung in einer außerbetrieblichen Einrichtung (BaE) soll lernbeeinträchtigten und sozial benachteiligten jungen Menschen, die auch mit ausbildungsbegleitenden Hilfen nicht in einem Betrieb ausgebildet werden können, ein Ausbildungsabschluss ermöglicht werden. Es wird ein frühzeitiger Übergang in eine betriebliche Ausbildung - möglichst bereits nach dem ersten Ausbildungsjahr - angestrebt. Gelingt der Übergang nicht, wird die Ausbildung bis zum Abschluss außerbetrieblich fortgeführt.
Berufsausbildungsbeihilfe (BaB): wird während einer Berufsausbildung sowie während einer berufsvorbereitenden Bildungsmaßnahme einschließlich der Vorbereitung auf den nachträglichen Erwerb des Hauptschulabschlusses oder eines gleichwertigen Schulabschlusses geleistet. Auszubildende erhalten Berufsausbildungsbeihilfe, wenn sie während der Berufsausbildung nicht bei den Eltern wohnen.
Assistierte Ausbildung (AsA): ein Angebot, bei dem sowohl der Azubi als auch der Ausbildungsbetrieb, über die komplette Ausbildungszeit hinweg, eng begleitet und aktiv unterstützt wird.  

Bildungsregion Landkreis Biberach

Regionales Bildungsbüro
Rollinstr. 9
88400 Biberach
Tel: 07351 527119
www.bildungsregion-biberach.de

Im Rahmen der Bildungsregion Landkreis Biberach wurden in den letzten Jahren verschiedene Projekte und Initiativen ins Leben gerufen, mit dem Ziel Kindern und Jugendlichen im Landkreis bestmögliche und gleiche Bildungschancen zu bieten. 
Angebot:
Paten für Schüler: Ehrenamtliche Patinnen und Paten unterstützen Kinder ab der 5. bzw. 6. Klasse in der Entwicklung schulischer uns sozialer Kompetenzen.
Förderprojekt Pestalozzi Gymnasium Biberach: individuelle Förderangebote in Form von Einzel- und Kleingruppenarbeit in Klasse 5 und 6
Projekt Weichenstellung bietet Unterstützung für befähigte 4. Klässler beim Übergang aufs Gymnasium.
Das Onlineportal "Schulnavi" knüpft an alle Bildungsabschlüsse an und zeigt mögliche Wege der schulischen Weiterbildung im Landkreis Biberach auf.
Das Onlineportal "Schule und dann?"bietet Informationen für Jugendliche, Eltern, Lehrer rund um den Themenkomplex Schule, Jugend und Beruf.

Initiative VerA

Buschstraße 2
53115 Bonn
www.vera.ses-bonn.de

Regionalkoordinator Raum Biberach:
Edgar Härle, Tel: 07351 76581

VerA hilft jungen Menschen, die während ihrer Berufsausbildung in Schwierigkeiten geraten (Probleme mit der Fachtheorie, Prüfungsangst, Konflikte im Ausbildungsbetrieb, Überforderung, ...). Eine VerA-Begleitung ist für den Auszubildenden und den Ausbildungsbetrieb kostenlos.
Angebot: Unterstützung durch berufs- und lebenserfahrene Senior-Expertinnen und Experten - Profis im Ruhestand, die auf ihre Aufgabe gezielt vorbereitet werden.

Jugendberufsagentur

Jugendberufsagentur und Perspektivengespräch
Im Landkreis Biberach sind für die Betreuung von behinderten und nichtbehinderten Jugendlichen die örtliche Agentur für Arbeit (SGBIII), das Jobcenter des Landratsamtes Biberach (SGBII) die Sozialhilfe (SGBXII) sowie das Jugendamt (SGBVIII) zuständig.
Diese Akteure haben sich zu einer Jugendberufsagentur zusammengeschlossen, um die jeweiligen Ressourcen für die Arbeit mit Jugendlichen durch eine intensive Kooperation sinnvoll miteinander zu verknüpfen und individuell auf die Jugendlichen eingehen zu können. Dadurch soll die berufliche Integration junger Menschen in Ausbildung oder Arbeit gefördert und somit die Reduzierung der Jugendarbeitslosigkeit erreicht werden.
Die Zusammenarbeit der Partner in der Jugendberufsagentur wurde um eine weitere Kooperation mit den allgemeinbildenden und beruflichen Schulen und dem regionalen Bildungsbüro des Landkreises Biberach erweitert. Ein Schwerpunktthema der gemeinsamen Arbeit ist die Zusammenarbeit und enge Vernetzung bei Schulabsentismus.

Perspektivengespräch
Bei Schulabsentismus und möglicher Unkenntnis über lokale und regionale Hilfsangebote können für den Jugendlichen Warteschleifen oder drohende Jugendarbeitslosigkeit entstehen, die einen Bruch in der dauerhaften beruflichen Integration der Jugendlichen bedeuten können.
Um dies zu verhindern und auf die individuelle Situation des einzelnen Jugendlichen eingehen zu können, wurde das Perspektivengespräch bei der Jugendberufsagentur eingerichtet.
Im Perspektivengespräch werden von der Jugendberufsagentur mögliche Wege für den Jugendlichen entwickelt. Die Ergebnisse werden federführend auf einen Ansprechpartner übertragen, der dann die Erziehungsberechtigten und Jugendlichen informiert und gegebenenfalls auch entsprechend bei der Umsetzung begleitet.
Voraussetzung für eine gute Zusammenarbeit der beteiligten Fachkräfte ist ein Austausch über die Situation des Jugendlichen im Rahmen des Datenschutzgesetzes.
Daher fordert das Kreisjugendamt als Koordinationsstelle des Perspektivengesprächs eine Schweigepflichtsentbindung und eine Einwilligungserklärung an.
Die Anmeldung kann von Fachdiensten, Schulen oder dem Jugendlichen ausgehen.
Das Kreisjugendamt informiert die betreffenden Fachdienste und priorisiert Anmeldungen für das Perspektivengespräch.

Kontakt:
Landratsamt Biberach
Kreisjugendamt
Rollinstraße 18
88400 Biberach
E-Mail: jugendberufsagentur.jugendamt(at)biberach.de

Flyer Jugendberufsagentur

Infoportal www.bildungsregion-biberach.de

LERNEN FÖRDERN Biberach e.V.

Haberhäusle Str. 20-24
88400 Biberach
Telefon: 07351 182160

www.lefoe-bc.de

LERNEN FÖRDERN Biberach e.V. ist ein gemeinnütziger Trägerverein, der mit Kindern, Jugendlichen und erwachsenen Menschen arbeitet, die benachteiligt, entwicklungsverzögert, lernbehindert sind oder Auffälligkeiten in ihrem Verhalten zeigen. Dies geschieht durch heilpädagogische Förderung, Ausbildung und Arbeit, Betreuung und Beratung unter Einbezug der Familien und deren Umfeld. Die Aufnahme in die soziale Gruppenarbeit oder die Tagesgruppe erfolgt über das Jugendamt.
Angebote: Aktivierungsmaßnahmen, Soziale Gruppenarbeit, Tagesgruppen

Jugendberufshilfe und AVdual-Begleitung an Beruflichen Schulen

Jugendberufshilfe unterstützt und motiviert die Jugendlichen bei der Eingliederung in die Arbeitswelt & zeigt ihnen angemessene berufliche Perspektiven auf, mit dem Ziel, nach Abschluss von VAB (Vorqualifizierungsjahr Arbeit / Beruf) einen Ausbildungsplatz, Schulplatz oder andere Berufsbildende Maßnahmen zu bekommen.
Angebot:
Informationsveranstaltung über die Strukturen der beruflichen Bildung, Orientierungstage, Maßnahmen zur Beruflichen Integration, Fördermaßnahmen für leistungsschwächere Schüler, Gemeinsame Gespräche mit Schülern und deren Eltern in der Schule oder bei ihnen Zuhause (z.B. über die derzeitige Situation des Schülers oder über Themen wie: Drogen, Gewalt, Mobbing,
Schwangerschaft usw.)

in Biberach:
Matthias-Erzberger-Schule

AVdual-Begleitung
An den beruflichen Schulen mit dem Bildungsgang Ausbildungsvorbereitung dual (AVdual) unterstützt und begleitet ein AVdual-Begleiter/-in die Jugendlichen in Schule und Praktikum auf dem Weg in Ausbildung und im Übergang in einen dualen Ausbildungsberuf.

in Biberach: Karl-Arnold-Schule
in Riedlingen: Berufliche Schule Riedlingen
in Laupheim: Kilian-von-Steiner-Schule Laupheim

Mehr Informationen dazu hier.

 

 

Neue Arbeit gGmbH

Neue Arbeit gGmbH
Büchsengasse 25
89073 Ulm
Tel: 0731 97884-114

www.neue-arbeit-ulm.de
Die Neue Arbeit gGmbH ist ein gemeinnütziges Sozialunternehmen und Träger von Beschäftigungsprojekten.
Unser Ziel ist es, langzeitarbeitslose Menschen und solche mit Vermittlungshemmnissen zu beschäftigen, zu qualifizieren, bei sozialen Problemlagen zu unterstützen und ihnen dabei behilflich zu sein, auf dem freien Arbeitsmarkt eine geeignete Beschäftigung zu finden.

Angebot:
Beratung, Coaching
DURANTE II - (Wieder)einstieg in ein Berufs-bzw. Ausbildungsverhältnis.
DURANTE ist ein landesweites Projekt, das sich an Frauen und Männer wendet, die lange Zeit ohne Arbeit waren und nun ein (neues) (Ausbildungs-) Arbeitsverhältnis beginnen. Die Arbeitsaufnahme nach längerer Arbeitssuche ist häufig durch viele Stolpersteine erschwert. Oftmals wird deshalb die Probezeit nicht überstanden. Bisher waren diese Personen auf sich gestellt. Damit solche Probleme erst gar nicht entstehen, gibt es die Beratungsstelle DURANTE. Das Ziel des zweijährigen Projektes ist es, das Beschäftigungsverhältnis über die Probezeit hinaus zu stabilisieren und so den nachhaltigen (Wieder-) Einstieg ins Berufsleben zu sichern.

Schulpsychologische Beratungsstelle

Zentrum für Schulqualität und Lehrerbildung
Regionalstelle Tübingen
Schulpsychologische Beratungsstelle für den Landkreis Biberach
Erlenweg 2/1
88400 Biberach
Tel: 07351 5095-170
E-Mail: poststelle.spbs-bc(at)zsl-rs-tue.kv.bwl.de
zur Homepage


Die Schulpsychologischen Beratungsstellen sind für alle da, die über schulische Fragen informiert oder bei schulischen Problemen beraten werden wollen.
Angebot:
Beratung für Schüler/-innen wenn z.B. Schwierigkeiten mit Lehrkräften oder Mitschülerinnen und Mitschülern vorhanden sind, es schwer fällt, zu lernen oder sich zu konzentrieren, wenn Angst vor Prüfungen oder der Schule besteht. Beratung von Eltern bei Themen wie Problemen des Kindes rund um Lernen, Motivation und Konzentration, Angst, Schulvermeidung, Schulunlust, schulischen Konflikten und Mobbing. Unterstützung von Lehrkräfte und Schulleitungen durch Beratung im Umgang mit Schülerinnen und Schülern, Eltern, sowie mit beruflichen Belastungen durch Einzel-Coaching und Supervision, Gruppensupervision und Fallbesprechungsgruppen.
Kennen Sie die Beratungslehrkraft Ihrer Schule?
Sie ist eine wichtige erste Ansprechpartnerin bei Schulschwierigkeiten und Fragen zur Schullaufbahn.
Liste der Beratungslehrkräfte

Schulsozialarbeit

Schulsozialarbeit ist wesentlicher Baustein einer lebensweltorientierten Jugendhilfe.
Sie unterstützt den Bildungs- und Erziehungsauftrag der Schule und ist Ansprechpartner für alle am Schulleben Beteiligten. Durch Beratung, Einzelfallhilfe, Projektarbeit u.s.w. können soziale Benachteiligungen ausgeglichen und individuelle Problemlagen besser bewältigt werden. Schulsozialarbeit trägt so zur Stabilisierung des Schulerfolgs, zur Eingliederung in die Arbeitswelt und zur gesellschaftlichen Integration bei.